header logo

Carnival of Subculture #6

Aufruf an Projekte, Kollektive, Einzelpersonen...

Für eine solidarische Stadt!

Seit Jahren bestimmen Investoren und ihre Profitinteressen die Entwicklung Berlins. Bei der Wahl im Oktober sind Linke und Grüne für eine andere Politik angetreten. Doch bisher ist der Verdrängungsdruck für MieterInnen und nichtkommerzielle Projekte geblieben, immer noch begünstigt die herrschende Politik Profit mehr als sozialen Zusammenhalt. Trotz vieler Proteste findet Stadtpolitik immer noch mittels Räumungen und Polizeigewalt statt.

Wir treten ein für den Erhalt selbstbestimmter Wohn- und Freiräume, gegen Rassismus und Homophobie, für Solidarität besonders mit den Refugees und rufen alle auf, sich an der Kundgebung am 3.6. zu beteiligen. Der schon seit sechs Jahren stattfindende CARNIVAL OF SUBCULTURE bietet eine Chance, die Vielfalt der Initiativen zu zeigen und sich miteinander zu vernetzen.

Am Samstag den 3.6.17 gibt es wieder einen

Anders als in den letzen Jahren gibt es in diesem Jahr keine Demo und kein Strassenfest vor der Köpi. Diesmal gibt es dort eine Kundgebung! Auf Kundgebungen sind keine festen Stände erlaubt.

Kundgebung und COS-Abschlussparty

Wir werden um 16 Uhr mit der Kundgebung vor der Köpi beginnen. Der Bikewars wird uns als künstlerische Verarbeitung der gegenwärtigen Kämpfe um die Stadt einstimmen. Während der politischen Kundgebung wird unser Protest von Bands musikalisch unterstützt. Anschließend wird in der Köpi dann die COS Abschlussparty stattfinden. Die Idee ist es auf einer kraftvollen Kundgebung zu zeigen, dass wir eine solidarische Stadt wollen, in der Alle ihren Platz finden und den gierigen Geldgeiern zu zeigen, dass es auch anders geht!
Dass wir hier sind und bleiben!

Mitmachen!

Wir rufen alle Gruppen und Initiativen, die unsere Ziele teilen, auf, sich an der Kundgebung und der Abschlussparty zu beteiligen. Wir brauchen MithelferInnen, zur Kundgebung und viele AktivistInnen, die bei der Abschlusskundgebung mitwirken. Tragt mit Redebeiträgen dazu bei, dass Probleme benannt und angegangen werden und ruft in Euren Projekten zur Teilnahme auf!